Dunkle Dächer Wohnkomplex

 UNSERE LEISTUNGEN 

Haustechnik

Adjusting Temperature

Heizung

Energie aus den 3 Elementen

 

Eine Wärmepumpe erschließt die in Wasser, Erdreich oder Luft gespeicherte Sonnenenergie und gibt diese zusammen mit der elektrischen Antriebsenergie an den Heiz- bzw. Warmwasserkreislauf ab.
 

Energieautark mit Solaranlage

Eine Wärmepumpe hat aber noch einen unschlagbaren Vorteil gegenüber anderen Heizsystemen, denn in Kombination mit einer Solaranlage, im Idealfall eine Photovoltaik-Anlage, wird man beinahe energieautark. Die Nutzung der Sonnenenergie und die Einspeisung von überschüssigem Strom senkt nicht nur die Heiz- und Energiekosten beträchtlich, sondern man schreibt nach der Amortisationszeit auch noch Gewinne und ist dabei fast unabhängig von Energieanbietern.

Angenehme Kühle an heißen Tagen

 

Spätestens seit dem Sommer 2015 weiß man die Vorzüge von angenehm klimatisierten Wohnräumen auch in unseren Klimabreiten. Das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden wird dadurch erheblich gesteigert – vor allem der Schlaf leidet beträchtlich unter übermäßig warmen Nächten. Hohe Energieeffizienz, bequeme Bedienung und der praktisch geräuschlose Betrieb des Kühlsystems spielen bei der Anschaffung einer Wohnraumkühlung die wichtigsten Rollen.

 

Kühlende Wärmepumpe

Die ausgereifte Technik bei Wärmepumpen ermöglicht den dualen Betrieb – das Prinzip der Wärmepumpe funktioniert in beide Richtungen und kann somit heizen als auch kühlen – kosten- und energieschonend!

 

Kühle frische Luft rein – schlechte Luft raus

Die eleganteste Lösung für eine Wohnraumkühlung ist die Kombination aus einer Wärmepumpe und Wohnraumlüftung. Bei Niedrigenergie- oder gar Passivhäuser ist aufgrund der Dämm- und Energiesparwerte eine integrierte Wohnraumlüftung ohnehin von Vorteil und hilft vom ersten Tag an Energie und Geld zu sparen. Mit diesem System lässt sich an heißen Tagen das gesamte Luftsystem im Haus bequem und sparsam austauschen und gleichzeitig kühlen.

Klimaanlage

Wohnraum-kühlung

Löwenzahn-Blätter

Wohnraum-
lüftung

Frische Luft bei hohen Dämmwerten

 

Gute Luft ist wichtig, damit sich Menschen in überwiegend geschlossenen Räumen wohlfühlen können. Sie ist eine wesentliche Voraussetzung für Gesundheit und Behaglichkeit, dient aber auch der Vermeidung von Bauschäden aufgrund der dichteren Bauweise zu früher.

 

Hohe Dämmwerte auf Kosten der Frischluftzufuhr

Wohngebäude werden heutzutage aufgrund gestiegener Energiekosten gesetzlicher Umweltauflagen viel dichter ausgeführt. Das ist eine positive Entwicklung, weil dadurch Energie gespart wird. Gleichzeitig sinkt aber die Qualität der Raumluft erheblich, wenn nicht regelmäßig gelüftet wird. Ein solcher vollständiger Luftwechsel sollte ungefähr alle zwei Stunden erfolgen, sodass Schadstoffe abgeführt und Sauerstoff dem Raum zugeführt werden kann. Insbesondere in der Nacht ist es aber kaum realisierbar, alle zwei Stunden eine Stoßlüftung durchzuführen.

 

Energiesparen mit Wohnraumlüftung

Deshalb bleibt Bewohnern in der Praxis oft nur die Möglichkeit, Fenster zu kippen. Abgesehen vom gestiegenen Einbruchsrisiko verbraucht man pro Fenster, das ganzjährig gekippt ist, Heizenergie im Ausmaß von etwa 300 bis 400 Liter Heizöl (entspricht etwa 300 bis 400 m³ Gas). Diese Energiemenge kann durch den Einbau einer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung jedes Jahr gespart werden.